Archiv Seite 2

„Du überlebst Krieg und das Sterben im Mittelmeer und findest in Apolda deinen Tod.“

Wir dokumentieren an dieser Stelle eine Pressemitteilung von Break Deportation über rassistische Gewalt in Apolda.

Englisch | Arabisch | Farsi | auf dem Blog:
break deportation

2018 gab es 5 Tote durch anhaltende rassistische Gewalt in Apolda

Eine junge eritreische Frau, Tsnaid T., wurde in den Selbstmord getrieben. Sie nahm ihr Baby Nahom mit in den Tot. Frau Tsnaid erlebte, wie viele andere im Lager Auf dem Angespanne 3, anhaltende illegale Razzien und Abschiebungen, bei denen die thüringische Landespolizei in jedes Zimmer im Lager einbrach. Dies sowie die anschließende Isolierung von ihrer Community durch die Behörden des Landkreises, trieben sie in den Tod. Der irakische Kurde Faraidun Salam Aziz wurde von Securities illegal in ein Zimmer eines Lagers in der Lessingstraße eingesperrt obwohl er Panik in geschlossenen Räumen hatte. Kurze Zeit später stürzte er aus dem Fenster. Eine weitere Person trieben die Umstände in Apolda in den Selbstmord, einer anderen wurden lebensrettende Maßnahmen vorenthalten. Das sind nur die Toten eines Jahres, und nur die, von denen wir wissen.

ISOLATION: Das Sterben passiert hinter einer Mauer des Schweigens und der Isolation. Die Polizei ermittelt nicht. Zeugen werden bedroht und eingeschüchtert. Die Medien recherchieren nicht. Die Zivilgesellschaft
schweigt. Und die verantwortlichen Politiker*innen in Apolda und Thüringen ignorieren das Ganze. Der vorherrschenden Politik der Abschreckung gegenüber Geflüchteten und Migrant*innen kommen solche
Zustände sowieso gelegen.

Dezember 2017: Demonstration in Apolda Schon im Dezember 2017 hatte The Voice Refugee Forum auf einer Demonstration gemeinsam mit Geflüchteten vor Ort auf die rassistische Gewalt in den Lagern hingewiesen und ein sofortiges Ende der Übergriffe durch die Polizei, der Isolation und der Abschiebungen gefordert.

Anstatt dies zu beenden, wurde mit Repression gegen (Menschenrechts)Aktivisten von The Voice geantwortet. Dr. Magsud Aghayev bekam Hausverbot in einem Lager in Apolda, welches mit der Polizei durchgesetzt wurde. Weiterhin wurden Menschen, die an der Demonstration teilgenommen hatten, von den Behörden eingeschüchtert und mit Repression bedroht. Weiter wurden und werden immer noch Personen trotz laufender
Asylverfahren illegal dazu gezwungen, einen Identitätsnachweis bei ihrer Botschaft zu beschaffen bei der Ausländerbehörde zu hinterlegen. Ansonsten wird ihnen ihr Recht auf die existenzsichernde Arbeit verweigert. Die rassistischen Strukturen in Apolda, bestehend aus Ausländerbehörde, Politik, Sozialamt, Lagerbetreibern, Securities und Polizei arbeiten Hand in Hand.

Anschließende politische Treffen in Apolda wurden durch die Polizei observiert, während gleichzeitig die Todesfälle von der zuständigen Kriminalpolizei in Jena nicht untersucht werden und die Angehörigen der Verstorbenen vergeblich auf Aufklärung warten.

Mehr Informationen:

break deportation | breakdeportation@riseup.net
Refugee BlackBox (Vorsicht Facebook)
the voice forum | thevoiceforum@gmx.de

12.3. im veto: Workshop zur E-Mail Verschlüsselung mit PGP

Warum wir keine Postkarten im Internet versenden wollen – Workshop zur E-Mail Verschlüsselung mit PGP

Am 12.3. bieten wir ab 18 Uhr im Rahmen der diesjährigen Frauen*kampftags-Veranstaltungsreihe einen Workshop zur E-Mail-Verschlüsselung mit PGP an. In dem Workshop wird geklärt wie genau PGP-E-Mail Verschlüsselung funktioniert und wie man es anwendet. Bringt eure Laptops mit und wir werden gemeinsam alle nötigen Installationen gemeinsam machen.

Vorab findet Ihr unten schon mal eine knappe Anleitung, mit der Ihr die ersten Schritte angehen könnt. Damit sind längst nicht alle Fragen geklärt, aber für einen schnellen Einstieg mit gängigen Programmen könnte die knappe Anleitung reichen. Alle, denen das zu schnell ging, die sich Hilfe wünschen oder weitere Fragen haben, können zur Veranstaltung kommen!

1. GPG besorgen
Das Programm PGP (Pretty Good Privacy) existiert seit vielen Jahren. Es bietet eine sehr starke Verschlüsselung, die derzeit sicher ist. »Derzeit«, weil technischer Fortschritt auch dazu führen kann, dass PGP in 20 Jahren geknackt werden kann. Im Moment ist das bei richtiger Anwendung nicht der Fall. PGP ist übrigens die kommerzielle Variante, GPG (GNU Privacy Guard) dasselbe als Freie Software. Mit einem gängigen Linux-System muss man sich um das Programm selbst keine Sorgen machen, es wird in der Regel standartmäßig mit installiert. Für Windows- oder Mac-Systeme gibt es auf der Download-Seite von GnuPG das Programm zum Download. Achtung, auf der Seite findet man oben den Quellcode, weiter unten die Überschrift „GnuPG binary releases“ und darunter die Programne Gpg4win (Windows) und GnuPG for OS X (Mac). Runterladen und installieren.

2. Enigmail besorgen
Die gängigste Oberfläche zur Mailverschlüsselung mit GPG bietet das Thunderbird-Addon „Enigmail“. Also: Thunderbird installieren, Mailadresse einrichten, starten. In Thunderbird-Menü „Extras-Addons“ auswählen, nach „Enigmail“ suchen und das Addon installieren. Falls Thunderbird kein Menü zeigt: Rechtsklick in die freie Zeile unter dem Fenstertitel, Häkchen bei „Menüleiste“ setzen.

3. Schlüssel generieren
Der Einrichtungsassistent startet in der Regel automatisch. Wenn nicht: im Menü „Enigmail-Einrichtungsassistent“ auswählen. Standard-Konfiguration bestätigen, „Weiter“. Im nächsten Dialogfeld eine Passphrase eingeben. „Passphrase“ meint Passwort — nur länger und möglichst nicht zu erraten. Achtung: Wer die Passphrase vergisst kommt nicht mehr an die Mails, evtl. aufschreiben und sicher (!) verwahren. Nach dem Klick auf „Weiter“ werden Schlüssel generiert, was eine Weile dauern kann, weil dafür Zufallsereignisse gesammelt werden müssen.

4. Widerrufszertifikat abspeichern
Zusammen mit dem Schlüssel wurde ein Widerrufszertifikat generiert, mit dem sich der Schlüssel, sollte er gestohlen werden, zurückgerufen werden kann. Zertifikat erstellen, abspeichern. Nach einem Klick auf „weiter“ sind die Schlüssel generiert.

Wichtig: Das Programm erzeugt zwei Schlüssel, einen öffentlichen zum Verschlüsseln und einen privaten zum Entschlüsseln. Der öffentliche Schlüssel kann bedenkenlos gemailt, ins Netz gestellt oder (z.B. über USB-Sticks) weitergegeben werden, da er nur zum Verschlüsseln dient. Der private Schlüssel bleibt auf dem eigenen Rechner und darf nie weitergegeben werden. Die Passphrase schützt ihn zusätzlich.

5. Schlüssel verteilen
Jetzt muss der öffentliche Schlüssel an alle verteilt werden, von denen man verschlüsselte Post erwartet. Einfach eine Mail senden, reicht, um den Schlüssel bekannt zu machen. Enigmail bietet dafür einen Menüpunkt an: „Meinen eigenen öffentlichen Schlüssel anhängen“. Aber: Wie kann sichergestellt werden, dass die Empfänger_innen auch wirklich den richtigen Schlüssel bekommen? Vielleicht versucht ja der Mitbewohner, die Polizei oder ein finsterer Hacker, den Schlüssel zu verfälschen. Um hier sicher zu sein, bietet GPG die Möglichkeit an, einen Fingerabdruck/Fingerprint aus dem Schlüssel zu generieren. Dieser lässt sich leicht per Telefon oder mündlich prüfen. Gerade wenn man anfängt, GPG zu nutzen, hat sich bewährt, immer ein paar Zettel mit dem ausgedruckten Fingerprint zum Weitergeben dabei zu haben. Der Fingerprint des aktuellen Infoladen-Keys (Stand Februar 2019) ist übrigens 0904 A4F2 0F5B 2614 DFC3 8A89 44A5 377B 6985 EE7F. Der Fingerprint lässt sich über das Menü „Enigmail-Schlüssel verwalten-Rechtsklick auf Schlüssel-Schlüsseleigenschaften“ abrufen.

6. Schlüssel besorgen
Wenn man anfängt, Schlüssel zu verteilen, bekommt man Schlüssel zurück. Mit einem Doppelklick auf angehängte Schlüssel kann man diese importieren. Danach muss der Fingerprint geprüft werden — und zwar nicht über eine verschlüsselte Mail, sondern über einen dritten Kanal (Telefon, SMS, …) . Denn: Bei einer verschlüsselten Mail steht nur fest, dass niemand mitlesen kann, nicht aber, von wem die Mail kommt oder ob sie nicht verfälscht wurde. Für letzteres kann GPG Mails auch signieren, aber dazu später mehr.

7. Verschlüsselt mailen
Ist alles eingerichtet und alle Schlüssel eingepflegt, kann man bei jeder Mail, zu der der Empfänger_innen-Schlüssel bekannt ist, die Verschlüsselung aktivieren.

Häufige Fragen:
Was hat es mit dem Signieren von Mails auf sich?
Außer dem Verschlüsseln ermöglicht GPG auch die Möglichkeit, Mails zu signieren. Beim Verschlüsseln ist nur sichergestellt, das niemand mitlesen kann. Beim Signieren ist nur sichergestellt, dass die Mail auf dem Weg nicht verändert wurde. Mails können natürlich auch verschlüsselt und signiert werden.

Warum fragt Thunderbird beim Verschlüsseln nicht nach der Passphrase? Weil zum Verschlüsseln der öffentliche Schlüssel der Empfänger_innen genutzt wird. Der ist nicht durch eine Passphrase geschützt.

Warum fragt Thunderbird beim Signieren nach der Passphrase? Weil zum Signieren der eigene private Schlüssel genutzt wird. Der ist durch eine Passphrase geschützt.

7.3. Mobi-Veranstaltung für Antifa-Demo

Am 7. März, ab 19Uhr findet im veto eine Info-/Mobiveranstaltung zur bundesweiten antifaschistischen Demonstration „Die Wartburgstadt ins Wanken bringen – Antifa in die Offensive!“ statt. Genoss*innen aus Eisenach berichten über die Demo und die Zustände in Eisenach. Im Anschluss gibts Infos zur gemeinsamen Anreise aus Erfurt.

0703

Frauenstreik

Am 8.März zum internationalen Frauen*kampftag werden bundesweit Streikaktion stattfinden, um auf die gesellschaftliche Situation von Frauen* aufmerksam zu machen und um gemeinsam und kämpferisch dagegen zu demonstrieren. Am 1. März findet an der UNI-Erfurt eine Podiumsdiskussion zum Thema statt. Die Diskussion soll aufzeigen, dass es weltweit und schon früher Streikaktionen von und für Frauen gab.

Die Podiumsdiskussion ist ein Veranstaltung der Frauen*kampftagsreihe.

Frauenstreik

„Antifa und politischer Islam“ im veto

Morgen, am 27.2., wird im veto eine Veranstaltung zum Thema „Antifa und politischer Islam“ im Rahmen einer Veranstaltungsreihe der Gruppe Dissens stattfinden, auf die wir auch schon im Newsletter hingewiesen haben. Vor allem in Bezug auf die morgige Veranstaltung möchten wir daher auf die Stellungnahme vom veto-Plenum hinweisen:

Beim letzten Plenum wurde der Veranstaltungstext von vielen Genoss*innen kritisiert. Aus verschiedenen Gründen haben wir uns trotzdem dazu entschieden, die Veranstaltung im veto stattfinden zu lassen. Dennoch möchten wir hier die Kritik unserer Genoss*innen aus dem Plenum kurz ausführen.

Der Ankündigungstext ist rassistisch. Es wird eine homogene Gruppe aufgemacht, der Eigenschaften und Verhaltensweisen unterstellt werden und in der jegliche Differenzen innerhalb des Islams – und vor allem zwischen Muslim*innen – beiseite gewischt werden – z.B. wenn über die „Unwahrheit, dass Islam und Islamismus strikt zu trennen wären“ geschrieben wird oder aber über „die zunehmende islamische Expansion“. Abgesehen davon, dass in AfD-Manier eine vermeintliche Ausbreitung des Islams imaginiert wird, werden dabei auch Konflikte zwischen unterschiedlichen Strömungen des Islams oder Konflikte zwischen Staaten, in welchen der Islam die vorherrschende Religion ist, ignoriert. Was zu beweisen wäre, nämlich, was das Gemeinsame trotz der Differenzen der verschiedenen Glaubensrichtungen innerhalb des Islams ausmacht und welche Differenzen und Zusammenhänge es zwischen Islam und politischen Islam gibt, bleibt schlicht eine Behauptung.

In der Veranstaltungsankündigung wird „der Islam“ der eigenen homogenen Gruppe, der „deutschen Gesellschaft“, gegenübergestellt. Diese sei seit dem „Aufstand der Anständigen ab dem Jahr 2000“ antifaschistisch geprägt. In Deutschland werde jeder „offene Nazismus gesellschaftlich zurecht geächtet“. Wie verhält sich die Existenz des NSU-Komplexes dazu oder die Angriffe auf Geflüchteten-Unterkünfte in den letzten Jahren? Auch die vielfach in Erscheinung getretenen rechten Zellen in Bundeswehr und Polizei lassen anderes vermuten. Weiterhin stehen die zunehmenden Wahlerfolge der AfD dazu ebenso im Widerspruch wie die Ergebnisse der Mitte-Studie über politische Einstellungen. Warum sollten Menschen muslimischen Glaubens in dieser Konstruktion nicht „deutsch“ sein können? Diese Konstruktion schlägt direkt in die Kerbe von rassistischer Aberkennung der Identität von muslimischen Menschen und markiert sie als „anders“ und/oder „fremd“.

Der Feind steht also angeblich außen. Der politische Islam sei „die größte Bedrohung für Juden, aber auch für den gesellschaftlichen Fortschritt insgesamt“. Die „islamische Expansion“ schreite nicht zuletzt aufgrund einiger „Kollaborateure“ wie Ramelow voran. Hier werden Sprachbilder bedient, die an die Volksverräter-Plärrer*innen und Abendland-Verteidiger*innen von Pegida und co. erinnern. Das gilt ebenso dort, wo Antifas vorgeworfen wird, die „Reflexion und Aktualisierung der Feindanalyse“ sei ausgeblieben. Naivität, Gutmenschentum und Blindheit gegenüber dem Feind als Vorwurf – das kennen wir auch von Rechts. Ebenso wird ein Bild von Gesellschaft bedient, welches die inneren Widersprüche der kapitalistisch-bürgerlichen Gesellschaft ausblendet. Dabei wird eine wesentliche Erkenntnis der Kritischen Theorie, nämlich dass die größte Gefahr für den gesellschaftlichen Fortschritt nicht zuletzt aus den inneren Widersprüchen dieses Fortschritt selbst zu erklären sei, ignoriert bzw. zugunsten eines einfachen Freund-Feind-Schemas fallen gelassen. Eine solche Analyse über die verschiedenen modernen Ausprägungen des Islams als Religion und als politische Bewegung sowie ihre jeweiligen Zusammenhänge mit eliminatorischen Antisemitismus ist nicht zu erwarten. Es entsteht beim Lesen des Ankündigungstextes vielmehr der Eindruck, Antisemitismus gehöre halt zu ‚deren Kultur‘ und sei nicht weiter erklärungsbedürftig (anders als beim Ankündigungstext der Gruppe Club Communism in der gleichen Reihe), geschweige denn, dass sich mit dem eigenen Antisemitismus, mit dem Antisemitismus der deutschen Mehrheitsgesellschaft auseinandergesetzt werden muss.

Morgen (26.2.) Demonstration gegen Behördenwillkür in Erfurt

via Willkommensinitiative Erfurt:

Für den Dienstag, den 26. Februar, rufen der Migranten Omid Verein (MOVE e.V.), der Flüchtlingsrat Thüringen e.V., das Sprachcafé Erfurt und die Refugee Law Clinic Jena e.V. zu einer Demonstration vor der Ausländerbehörde Erfurt auf.

Gegen die Angst! Trotz gewalttätiger Abschottungs- und Abschreckungsstrategien gelang es im vergangenen Jahr 113.000 Menschen nach Europa zu gelangen. Einmal hier angekommen sind es oftmals Behörden und Ämter, die uns stets vor neue Hürden stellen und unentwegt neue Grenzen ziehen. Doch wir sind hier und wir ziehen da nicht mit! Wir wehren uns gegen die Behörden, die unsere Selbstbestimmung und unsere Rechte einschränken. Gegen Behörden, die uns isolieren und in Angst versetzen.

Wer darf bleiben – und wie dürfen wir bleiben – dürfen wir arbeiten gehen oder unsere Familien sehen – bekommen wir offizielle Ausweisdokumente oder nur Ersatzpapiere. Eine ganze Reihe existenzieller Fragen und die Umsetzung fundamentaler Rechte hängen entscheidend vom Handeln und Nichthandeln von Ausländerbehörden ab. Von Behörden, die sich unter der Regie des neuen Heimatministeriums zunehmend der Abschreckung und Abschiebung verschrieben haben.

Isolation durchbrechen und Teilhabe ermöglichen! Angefangen bei der persönlichen Identität bis zur eigenen Existenz stellen die Praktiken der Ausländerbehörden unsere Integrität und Menschenwürde in Frage. Währenddessen werden Familien, Freundinnen und Freunde durch die Mitwirkung derselben Behörden des Nachts aus ihren Betten oder Krankenhäusern gerissen, um sie in uns oft völlig unbekannte Länder abzuschieben. Es macht uns wütend, dass Ausländerbehörden die Rechte von Migrant*innen und Geflüchteten nach Gutdünken auslegen und uns der Zugang zu grundlegenden Rechten allzu oft verwehrt bleibt.

So stellt die Erfurter Ausländerbehörde vielen Menschen aus unklaren Gründen oft keine richtigen Ausweisdokumente aus oder verlangt diese gar zurück. Monatelang warten wir auf Reaktionen aus dem Amt. Termine bekommen wir nur noch über ein Online-Portal. Ob wir einen Internetzugang haben oder Deutsch verstehen, interessiert das Amt überhaupt nicht. Wenn wir uns dann nicht melden, ist es kaum möglich, einer Arbeit oder Ausbildung und damit dem gesellschaftlichen Leben nachzugehen.

In Deutschland ist es unmöglich, ohne gültige Papiere zu leben. Man kann sich nicht ausweisen, bekommt kein Konto, keine Wohnung und keinen Arbeitsplatz.

Wir kritisieren die Praxis der Ausländerbehörden in Erfurt und Thüringen und rufen alle, die hier sind, dazu auf, am Dienstag, den 26.02., um 15:30 in Erfurt für ihre Rechte aufzustehen. Wir fordern Gleichberechtigung, Selbstbestimmung und Gerechtigkeit. Wir wenden uns entschieden gegen jede Form der rassistischen Diskriminierungen und der Willkür von Behörden und Ämtern.

Wann: Dienstag, 26.02.2019, 15:30 Uhr
Wo: Willy-Brandt-Platz, Erfurt

9. März Demo zum Frauenknast im Chemnitz

Liebe Alle,

wer am 9. März mit nach Chemnitz kommen möchte, um die Demo zum
Frauenknast zu unterstützen, kann sich ab sofort die Tickets holen:

Tickets unter gefangenensolijena.noblogs.org

Anlässlich des Frauenstreiks wollen wir am Samstag, 9. März, zur
Frauen-JVA Chemnitz demonstrieren und den Frauen, die sich dort in der
Gefangenen-Gewerkschaft organisiert haben, unsere Solidarität zeigen.

Aus Jena werden wir gemeinsam mit einem Bus anreisen. Bustickets sind ab
sofort erhältlich. Ihr könnt uns anschreiben oder ins
FAU-Gewerkschaftslokal in der Bachstr. 22 oder ins Café Ketzal in der
Zwätzengasse 7/8 gehen. Um die Kosten für den Bus wieder reinzukriegen,
empfehlen wir euch eine Spende von je 8€ für das Ticket.

Noch einmal für die, die nicht wissen, worum es geht: Hier findet ihr
den Aufruf zur Demo mit den Hintergründen:

Aufruf bei gefangenensolijena.noblogs.org

Beste Grüße!
Eure Soligruppe

Schnauze voll? Heraus zum 01. Mai!

Am 01. Mai mobilisieren die ostdeutschen Landesverbände der AfD nach Erfurt. Das linksradikale Bündnis Schnauze Voll ruft zu Widerstand und Protest auf:

Am 1. Mai 2019 wollen die ostdeutschen Landesverbände der AfD in Erfurt ihren Wahlkampfauftakt für die kommenden Landtagswahlen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen abhalten. Für diesen Aufmarsch mobilisiert die Partei bundesweit und erhofft sich 10.000 Teilnehmer*innen. Das heißt für uns: wir gehen zusammen auf die Straße, treten rechtem Gedankengut entschieden entgegen und stehen für eine solidarische Gesellschaft ein.
[…]
Deshalb wird der 1. Mai für uns ein Tag, an dem wir gemeinsam kämpfen – für eine Welt, in der alle ein gutes Leben haben – heute und über Generationen hinweg. Wir werden viele sein und wir werden vielfältig und konsequent stören. Dafür brauchen wir Dich! Komm am 1. Mai nach Erfurt und bring deine Freund*innen (in Bezugsgruppen) mit! Denn vielfältige Aktionen brauchen viele Menschen!

Los geht es schon am Vorabend mit einer Demonstration, einem Info-Abend, Küfa (Küche für Alle) und einer Schlafplatzbörse.

Denn vollen Aufruf könnt ihr hier nachlesen.

Wir freuen uns, dass es neben dem Straßenfest gegen Rechts (Facebook-Link) eine linksradikale Mobilisierung gibt, welches eigene Inhalte platziert und zu vielfältigen Aktionen aufruft.

Stay Tuned für Infoveranstaltungen, etc. Wir sehen uns am 01. Mai auf der Straße.

19.2., 15-16 Uhr: Seebrücke-Demo in Erfurt

Im Rahmen der Aktionswoche #FreeTheShips ruft die SEEBRÜCKE vom 18. bis 24.02. zu dezentralem Protest auf. Am 19.2. findet in diesem Rahmen eine Demonstration in Erfurt statt. Hier der Aufruf:

Logo der Urgent-Action-Woche von SEEBRÜCKEDemonstration #FreeTheShips
Dienstag, 19. Februar 2019
Beginn: 15 Uhr – Angerdreieck (bei Maus und Elefant)
Ende: 16 Uhr – Fischmarkt

In Italien, Spanien und auf Malta werden zivile Seenotrettungsschiffe mit fadenscheinigen Begründungen festgehalten oder beschlagnahmt. Trotzdem flüchten Menschen über das Meer und geraten in Seenot – nur ist niemand da, um ihnen zu helfen. Seit Jahresbeginn sind über 200 Menschen im Mittelmeer ertrunken. Wir fordern die Regierungen von Italien, Spanien und Malta auf, die zivilen Rettungsschiffe umgehend freizugeben! Menschen in Seenot müssen gerettet werden.

Seenotrettung ist kein Verbrechen – sie zu verhindern schon!

Wir fordern die sofortige Entkriminalisierung von Seenotrettung!
Wir fordern ein weltoffenes und humanitäres Europa, das Menschenrechte verteidigt, anstatt sie zu verletzen!
Wir fordern ein solidarisches Deutschland, das sich für die Rechte von Geflüchteten einsetzt!
Wir sind die SEEBRÜCKE! Wir fordern sichere Häfen und sichere Fluchtwege!

Kommt am Dienstag um 15 Uhr auf den Erfurter Anger und demonstriert mit uns für #FreeTheShips. Zeigen wir, dass wir nicht einverstanden sind mit der Kriminalisierung der zivilen Seenotrettung. Das Abschotten, das Behindern und das Wegsehen auf Kosten von Menschenleben – das alles findet nicht in unserem Namen statt!

Nach einer kurzen Auftaktkundgebung auf dem Angerdreieck werden wir mit unseren Forderungen symbolisch vor das Erfurter Rathaus ziehen. Denn auch kein Stadtparlament und kein*e Bürgermeister*in darf zu solchen Verbrechen schweigen!

Also kommt pünktlich und zahlreich. ;) Wir freuen uns über eure Unterstützung!

Die SEEBRÜCKE wirbt dafür auf einer Internetplattform, die Öffentlichkeit zur Ware macht und mit Ermittlungsbehörden zusammenarbeitet. Trotzdem hier der Link zum Facebook-Event: https://www.facebook.com/events/399874544103964/