Archiv für September 2016

Dem rassistischen Normalzustand entgegentreten! Demos in Neustadt/Orla und Bautzen


Nach den pogromartigen Ausschreitungen von Nazis und „besorgten Bürgern“ an den vergangenen Tagen in Bautzen organisieren Geflüchtete gemeinsam mit Supporter*innen kommenden Sonntag eine antirassistische Demo. In ihrem Aufruf heißt es:

Wir wollen die Täter-Opfer Umkehr von Polizei und Presse nicht länger hinnehmen! Wir wollen den Betroffenen von rassistischer Gewalt, egal ob von Bullen oder Nazis, eine Chance geben ihre Stimme zu erheben und mit ihnen gemeinsam kämpfen! Die Betroffenen dieser ganzen Scheiße, haben die Schnauze voll! Wir auch!

Dem können wir uns nur anschließen. Die Demo beginnt am 18. September um 15.30 Uhr am Bautzner Hauptbahnhof. Fahrt da hin wenn ihr könnt! Alle Infos gibt es bei der Basisgruppe Grenzenlos aus Bautzen.


Nach mehreren rechten Übergriffen in den vergangenen Wochen, insbesondere an diesem Montag, organisiert die Initiative „Dem rassistischen Normalzustand entgegentreten!“ am kommenden Montag eine antifaschistische Demo in Neustadt an der Orla. Die Demo beginnt am 19. September um 18 Uhr am Bahnhofsvorplatz. Auch hier ist jede Unterstützung notwendig! Alle Infos beim antifaschistischen Jugendbündnis Saalfeld.

Hetzjagd und rassistische Übergriffe in Bautzen, Neustadt und Erfurt


In Bautzen haben in der vergangenen Nacht 100 bis 150 Nazis und Rassisten Jagd auf eine Gruppe Refugees gemacht. Nach einem Augenzeugenbericht treffen sich Geflüchtete seit Wochen regelmäßig auf dem Kornmarkt. Als sich immer mehr Rechte zusammenrotten, forderte die Polizei nicht die Nazis sondern die Geflüchteten auf, den Platz zu verlassen. Daraufhin kam es zu Auseinandersetzungen, in deren Folge der Nazimob die Geflüchteten durch die Stadt bis zu einer Geflüchtetenunterkunft jagte. Mehr beim Tagesspiegel.

Bereits am Montag haben drei Nazis in Neustadt an der Orla mit fremdenfeindlichen Motiven mehrere Menschen angegriffen. Die Täter hatten dabei den Hitlergruß gezeigt und rechte Parolen gerufen. Die Betroffenen wurden leicht verletzt, konnten aber entkommen. Mehr bei der TA.

Am Dienstag wurde Suleman Malik, Mitglied der muslimischen Ahmadiyya-Gemeinde in Thüringen, in der Erfurter Innenstadt von einem Mann rassistisch beleidigt und tätlich angegriffen. Nach verschiedenen Berichten bezog sich der Angreifer in seinen rassistischen Reden auf Björn Höcke. Mehr bei der TLZ.

Gotha: Free the three – Alle sind draußen

Wie die Soligruppe „Free the three“ mitteilt sind alle drei Inhaftierten, vorerst und mit großen Mühen aus dem Knast entlassen worden.

Gleichzeitig hat der selbst mehrfach vorbestrafte Nazischläger Marco Zint vom „Bündnis Zukunft Landkreis Gotha“ für den 1. Oktober unter dem Motto „Gegen linke Gewalt“ eine Demonstration in Gotha angekündigt. Gegenaktionen sind bereits in Planung – achtet auf Ankündigungen.

Die gesamte Mitteilung gibt es bei der Roten Hilfe Südthüringen.

Free the three – Because we are Friends

Die Genoss*innen aus dem Ju.w.e.l. e.V. in Gotha brauchen unsere Unterstützung. Wir dokumentieren an dieser Stelle einen Indymedia-Beitrag, der über die Ereignisse letzter Woche in Gotha berichtet. Solidarität ist eine Waffe!

In der Nacht vom 8. auf den 9. September stand eine Hundertschaft mit Schildern und Montur vor dem Wohn-und Projekthaus Ju.w.e.l. e.V. in Gotha. Gegen 1:30 Uhr stand diese dann vor der Tür und gaben bekannt, dass innerhalb von fünf Minuten drei Täter heraustreten sollen, ansonsten sollte gestürmt und das Haus komplett durchsucht werden. Die Feuerwehr hatte schon Baustrahler, Notstromagregate usw. aufgebaut. Während der „Bedenkzeit“ von fünf Minuten haben die Bullen schon probiert die Tür einzutreten.
Ein paar Leute haben sich dazu entschlossen, vor das Haus zu gehen bevor die Bullen im ganzen Haus randalieren und Zutritt zu den Vereins- und Privaträumen bekommen. Die Personen, die aus dem Haus traten, wurden sofort gefesselt oder dabei mit Schlägen maltretiert. Insgesamt wurden fünf Personen verhaftet. Bei der Verhaftung standen zwei stadtbekannte Neonazis um die Ecke und haben den Oberbullen diktiert wer festgenommen werden soll.
Zwei Personen kamen noch in der selben Nacht aus dem Gewahrsam, ihnen wird Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte vorgeworfen. Drei Personen jedoch wurden Freitag Mittag einem Haftrichter vorgeführt und sitzen jetzt in Untersuchungshaft. Der Vorwurf ist versuchter Raub und gemeinschaftliche Körperverletzung. Die nächste Anhörung ist am Montag. Zu dieser wurde uns angeboten, mit Hilfe einer Kaution von je 5.000 pro Person die Genossen freikaufen zu können.

Aus Schutzgründen im laufenden Verfahren können wir zunächst erstmal keine genaueren Angaben zu den Vorwürfen, der Nacht, den Betroffenen usw. machen.

Die nächste Zeit wird uns verdammt viel Geld und unseren Genossen verdammt viele Nerven und Kraft kosten. Wir bitten euch deshalb solidarisch zu sein und für die betroffenen Personen sowohl Geld und als auch Kraft zu spenden.

Rote Hilfe Südthüringen
Iban: DE53 4306 0967 4007 2383 53
BIC: GENODEM1GLS (das ist ein O wie Otto, keine Zahl 0)
Verwendungszweck: Gotha

Kontakt zur Soligruppe kann über die Mailadresse vom Infoladen hergestellt werden: infoladengotha@riseup.net

Ein großes Dankeschön geht schonmal an die solidarischen Menschen raus welche schon gespendet oder geliehen haben. United we Stand!

Antifa bleibt Landarbeit: Demo in Gera


Am 10. September 2016 wird unter dem Motto „Antifa bleibt Landarbeit“ zu einer Demonstration in die ostdeutsche Provinzstadt Gera aufgerufen – ins viel beschworene Hinterland. Der Aufruf sowie die herausgegebenen Texte sind Demoaufruf, Hilfeschrei und der Versuch, eine längst überfällige Debatte anzustoßen in einem. Herausgegeben von den letzten, völlig erschöpften Antifaschist_innen der Provinz, die hier allen ernstes noch leben und seit Jahren unermüdlich gegen die Windmühlenflügel dieser schrecklichen Normalität ankämpfen. […]

Das sind viele gute Gründe die Genoss*innen in Gera zu unterstützen. Daher wollen wir gemeinsam mit dem Zug zur Demo nach Gera fahren und laden euch zum mitkommen ein. Wir treffen uns dazu am Samstag um 11.30 Uhr am Hauptbahnhof in Erfurt.

Alle Infos zur Demo wie Aufruf und Hilferuf findet ihr unter landarbeit.blogsport.de. Von den Antifaschistischen Gruppen des Vogtlands gibt es dazu außerdem einen lesenswerten Beitrag.

Auf nach Gera! Antifa bleibt Landarbeit!

Farbanschlag auf Pax Bank in Erfurt

Wie Indymedia Linksunten berichtet wurde in der Nacht zum 1. September ein Farbanschlag auf die katholische Pax Bank in Erfurt verübt. Demnach sei der Kontext der Aktion

[…] die Repression gegen Genoss*innen die beschuldigt werden 2013 und 2014 Banken in Aachen ausgeraubt zu haben, unter anderem eine Pax-Bank. Bei ihren Ermittlungen arbeiten die Bullen verschiedener europäischer Staaten eng zusammen, sammeln (heimlich) DNA-Proben ein und tauschen Informationen über vorliegende DNA-Datensätze aus.