Archiv für Januar 2015

Bericht zur Oury Jalloh Gedenkdemo am 7. Januar in Dessau

Am 7.Januar 2015 zogen ca. 1000 Menschen in einer lauten Demonstrationen durch Dessau um Oury Jalloh zu gedenken der 2005 in der Zelle 5 des Dessauer Polizeirevier bei lebendigen Leib und an Händen und Füßen gefesselt verbrannte.

Die Demo zum zehnten Jahrestag des Mordes, welche von der „Initiative in Gedenken an Oury Jalloh“ organisiert wurde, forderte das Andenken an Oury Jalloh aufrecht zu erhalten, sowie eine lückenlose Aufklärung der Todesumstände welche auch 10 Jahre danach nicht stattgefunden hat. Die Demo an der auch Oury’s Bruder teilnahm zog mehrere Stunden durch Dessau mit Zwischenkundgebungen u.a. an der Staatsanwaltschaft Dessau, welche trotz gegenteiliger Indizien behauptete Oury habe sich selbst angezündet, vorbei am Landgericht, welches die am Todestag diensthabenden Polizisten freisprach und dem Gedenkstein für Alberto Adriano welcher im Juni 2000 in Dessau von 3 Neonazis ermordet wurde. Die Abschlusskundgebung fand vor dem Polizeirevier Dessau statt in dem Oury 2005 verbrannte.

Die Demo war gut organisiert, es waren viele schwarze Menschen und auch Refugees der Gruppe Lampedusa in Hamburg anwesend welche mit eigenen Redebeiträgen an die Öffentlichkeit traten.
Auch das Observer-Team welches über den gesamten Tag die Polizei beobachtete und Notizen machte vermittelte diesen Eindruck. Es gab viele Transparente und Schilder mit den Gesichtern weiterer Opfer tödlicher Polizeigewalt in Deutschland wie Christy Schwundeck die im Mai 2011 in einem Frankfurter Jobcenter von der Polizei erschossen wurde und Dennis der 2008 in Schönfließ bei Berlin erschossen wurde.
Oury Jalloh wurde zum Symbol für den Rassismus in der deutschen Gesellschaft, den Intuitionen, der Polizei und den Gerichten, aber die Demo zeigte auch, dass alle anderen Ermordeten nicht vergessen sind.

Oury Jalloh, das war Mord!

Auftaktkundgebung
Auftaktkundgebung am Bahnhof Dessau


Abschlusskundgebung am Polizeirevier Dessau


Abschlusskundgebung am Polizeirevier Dessau

Gegen den Aufmarsch von Sügida am 12. Januar in Suhl


Nach den großen Aufmärschen von Pegida („Patriotische Europäer gegen die Ismalmisierung des Abendlandes“) in Dresden versuchen Rassist_innen bundesweit diesen „Erfolg“ in andere Städte zu exportieren. Am 12. Januar will sich der bisher erste Thüringer Ableger, genannt „Südiga“ („Südthüringen gegen die Islamisierung des Abendlandes“), in Suhl versammeln. Neben einem breiten Bündnis unter dem Motto „Südthüringen bleibt bunt“ rufen auch die Antifaschistischen Gruppen Südthüringen zu Protesten auf.

# NO SUEGIDA
Am 12. Januar ab 18 Uhr in Suhl

Update: Der Ort der Kundgebung hat sich geändert. Wir treffen uns jetzt am Platz der deutschen Einheit!

Einen Zugtreffpunkt zur gemeinsamen Anreise aus Erfurt gibt es um 15.50 Uhr am Hauptbahnhof (der Zug fährt 16:07 auf Gleis 7 ab).

Lasst uns gemeinsam Sügida im Keim ersticken! Weitere Infos gibt es bei den Antifaschistischen Gruppen Südthüringen und bei Südthüringen gegen Sügida (Vorsicht Facebook).

Nous sommes charlie

Oury Jalloh – Das war Mord! – Aktionstag (05.01.) und bundesweite Demonstration (07.01.) zum 10. Todestag.

Oury Jalloh – Das war Mord!
Gegen staatliche Vertuschung und Straflosigkeit – für Aufklärung, Wahrheit und Verantwortung!
Rassistische Gewalt in Deutschland trägt Uniform und Robe!

AKTIONSTAG, 05. 01.
Am Montag, den 05. Januar, findet der bundesweite Aktionstag für die dezentrale Infokampagne zur Gedenkdemonstration am Mittwoch, den 07. Januar, statt.

Kundgebung in Jena, Holzmarkt, 17 Uhr: Information der Öffentlichkeit zum aktuellen Stand der Kampagne mit Audio- und Video-Redebeiträgen. Warme Suppe und heißte Getränke vor Ort.

DEMONSTRATION, 07.01.
Die bundesweite Demonstration findet am Mittwoch, 07. Januar, in Dessau-Roßlau am Hauptbahnhof ab 14 Uhr statt.
Aus Thüringen ist eine Anreise aus Jena per Bus organisiert.
Treffpunkt Inselsplatz, 10 Uhr
Abfahrt: 10:30
Solitickets 10 / 15 Euro
Anmeldung: hailetomassi@gmx.de

Informationen zum Hintergrund und aktueller Mobilisierung findet ihr bei der Initiative Oury Jalloh