Archiv für Mai 2014

Lauter Protest gegen Elsässer auf Erfurter Montagsdemo


Antifaschistisches Transparent der Protestaktion.

Am 26. Mai sprach der Verschwörungstheoretiker Jürgen Elsässer auf der Erfurter Montagsdemo. Die neue Organisations-Gruppe hatte ihn und Klaus Bles­sing (ehe­ma­li­gen stell­ver­tre­ten­den Mi­nis­ter für Schwer­in­dus­trie der DDR) als „prominente Redner“ eingeladen. Etwa 50 Antifas protestierten lautstark gegen die Veranstaltung vor dem Lutherdenkmal auf dem Anger und machten durch Flugblätter auf das völkische und antisemitische Gedankengut der Montagsdemonstrant_innen aufmerksam. Ebenso gab es eine Gegenkundgebung von etwa 20 – 30 Personen vor dem Angerbrunnen, die einige Male von einem wütenden, stark alkoholisierten Montagsdemonstranten angegriffen wurde.

(mehr…)

26.05: Keine Öffnungszeiten im Veto.

Liebe potentielle Besucher*innen,
am morgigen Montag, dem 26.05., fallen die Öffnungszeiten des Infoladens im Veto aus.
Keine Sorge – am 02.06 sind wir wieder für euch und eure Anfragen da, gewohnt von 17 bis 20 Uhr.

Nach Rechtsruck bei Erfurter Montagsdemo: Elsässer als Redner angekündigt

Die Erfurter „Montagsdemo“ hat sich gespalten. Am Montag dem 19. Mai fand die letzte Erfurter Montagsdemo des alten Orgakreises statt. Ab kommendem Montag (26. Mai) übernimmt ein neuer Orgakreis die Leitung der „Mahnwache“. Interne Streitereien führten zur Spaltung. Die neuen Montagsdemos sind personell und inhaltlich deutlich stärker an die zentrale Montagsdemo-Orga in Berlin gebunden. Inhaltlich bedeutet dies einen Ruck nach Rechts.

Dies zeigt sich bereits am nächsten Montag ab 18 Uhr auf dem Anger: Groß angekündigt wird der rechte Verschwörungstheoretiker Jürgen Elsässer als „prominenter“ Redner. Die Reihe antifaschistischer Protesttermine, nach einer Reihe NPD Kundgebungen und dem Auftritt des AfD-Vorsitzenden Bernd Lucke, setzt sich also am kommenden Montag fort. Wir sehen uns.

Ein Videobericht über eine der letzten Montagsdemos in Erfurt von den Filmpiraten:

Samstag, 24.05., zum Antifaschistischen Stadtrundgang nach Arnstadt! Bequem mit Zugtreffpunkt in Erfurt.

Die Veranstaltungsreihe „Postnazismus – Das Nachleben des Nationalsozialismus in der Demokratie“ der Antifa Arnstadt/Ilmenau und Antifa Suhl/Zella-Mehlis neigt sich leider schon dem Ende zu.

Vom 06. Mai an ging es um deutschen Vergangenheitsbewältigung, Fortleben des Nationalsozialismus in der deutschen Demokratie nach 1945 und damit um eine Kritik des Postnazismus, welche die transformierte faschistische Ideologie anhand konkreter Entwicklungen verfolgte.

Nun stehen noch zwei Veranstaltungen bevor:
(1) Am Donnerstag, 22. Mai, um 19 Uhr wird in Suhl im Grünen Haus über die Integration alter NS-Eliten und die Flucht von NS-Verbrechern nach 1945 informiert.

(2) Wer es nicht nach Suhl schafft, kann sich für das Wochenende einen Ausflug nach Arnstadt vornehmen. Am Samstag, 24. Mai, um 12 Uhr findet ab Arnstadt Hauptbahnhof ein antifaschistischer Stadtrundgang statt, der über Stationen zum historischen und aktuellen Angriff auf die Menschheit (wirklich alles in Arnstadt!) informiert.

Von Erfurt aus fährt es sich sportlich per Rad (etwa 20 km) oder komfortabel per Zug (11:39, Gl. 6).
Zugtreffpunkt: 11:20 Bahnhofsvorplatz, Erfurt.

„Nehmt uns ernst! Abschiebestopp für Roma!“

Solidaritätsbekundung mit abgeschobenen Freundinnen und Freunden: Ihr fehlt, kommt zurück!

Zwischenkundgebung vor der Ausländerbehörde Erfurt: „Nehmt uns ernst! Abschiebung stop. Refugees welcome!“:

Lautstark durch die Erfurter Innenstadt:

(mehr…)

20.05: Demo der Roma Thüringen in Erfurt.

Die Gruppe Roma Thüringen tritt ein weiteres Mal mit ihrer Forderung nach einem Bleiberecht für alle in die Öffentlichkeit.

Nach der Abschiebung von Elvira, Riana und Elmedina aus Erfurt gibt die Gruppe nicht auf.

Wir dokumentieren den Aufruf für die Demonstration am Dienstag, den 20.05. Wir sehen uns um 14 Uhr am Hauptbahnhof in Erfurt!

Hallo Brüder und Schwestern der Rroma und Unterstützer*innen,
wir laden euch zu unserer Demonstration in Erfurt ein. Wir sind zusammen in der Gruppe Rroma Thüringen organisiert.
Wir fordern die Bundesrepublik Deutschland auf, uns ernst zu nehmen, denn unsere Zukunft liegt in ihren Händen. Wir fordern die Politiker auf, uns als Menschen ernst zu nehmen und nicht weiter aufgrund unserer Nationalität, Religion oder Hautfarbe auszugrenzen. Der deutsche Staat soll uns eine Chance geben und auf unsere Forderungen eingehen. Für Deutschland ist es keine große Sache, aber für uns ist es sehr wichtig.
Wir bitten euch mit uns zusammen gegen die Entscheidungen der Bundesrepublik Deutschland zu kämpfen, gegen Abschiebungen und Diskriminierungen.

Demonstriert mit Rroma Thüringen am 20.Mai in Erfurt gegen Rassismus und für ein Bleiberecht für alle!
Treffpunkt: 14 Uhr am Hauptbahnhof Erfurt

Wagenplatzsause jetzt!

Besser spät als nie – die Info für die nächste Wagenplatzsause, die schon am Samstag, den 17.05., stattfindet.

Mit den Bands Gaffa! und Kaspar Hauser, danach Elektro mit den DJs Bodo, Jan B. + Support.

Freuen dürfen wir uns außerdem auf leckere Cocktails, Küfa und natürlich ne Menge Bier!

Kommt vorbei – wir feiern die Vorfreude auf das kommende Wagenplatz-Festival im Juli (Infos folgen)!

Am Freitag gegen AfD und Rechtspopulismus

Am morgigen Freitag lädt die [L50] zu einer Kundgebung:

Kundgebung am 16. Mai von 16 bis 18 Uhr auf dem Anger in Erfurt

Die national­konservative und wirtschaftspopulistische Partei „Alternative für Deutschland (AfD)“ versucht sich seit 2013 zu etablieren. Nachdem sie bei der Bundestagswahl 2013 nur knapp an der Fünf-Prozent­-Hürde gescheitert ist, wirbt sie nun für die Europawahl am 25. Mai um Stimmen. Doch was die AfD als Alternative anpreist, ist keine. Denn sie teilt Menschen nur nach ihrer wirtschaftlichen Verwertbarkeit ein, hetzt gegen sozial Schwache und stellt die deutsche Nation über alles.

Die AfD ist keine Alternative. Im Gegenteil steht sie für ein „weiter wie bisher“ auf einer noch radikaleren Stufe. Sie gründete sich im Zuge sozialer und ökonomischer Verwerfungen einer globalen Wirtschaftskrise. Diese Wirtschaftskrise wiederum war ein Produkt gnadenloser Konkurrenz um die größten Profite auf dem Weltmarkt. Doch anstatt der Konkurrenz zu entsagen, treibt die AfD sie auf die Spitze. Dem entgegen setzen wir Solidarität.

Im Rahmen des bundesweiten dezentralen Aktionstages „Grenzenlose Solidarität statt Troika und Rechtspopulismus“ rufen wir am 16. Mai von 16 bis 18 Uhr zu einer Kundgebung auf dem Anger in Erfurt auf. Gemeinsam wollen wir unsere Solidarität und unseren Widerstand gegen Nationalismus und Rassismus sichtbar machen und über die ideologischen Hintergründe der AfD informieren.

Mehr Infos zur bundesweiten Kampagne „Nationalismus ist keine Alternative!“ gibt es unter antifa.blockupy.org.

Soligruppe 1708 informiert: Widerstand gegen NPD und Vollstreckungsbeamte (PM, 04. Mai 2014)

Ermittlungsbehörden setzen Antifaschist*innen nach Protestaktion gegen neonazistische Hetze im August 2013 unter Druck. Einige Verfahren kommen bald zur Verhandlung.


(mehr…)