Archiv für September 2012

Aufmarsch aggressiver Neonazis – Stadtverwaltung und Polizei behinderten antifaschistische Proteste

Gegen den Aufmarsch von etwa 80 Neonazis aus dem Spektrum der „Freien Kameradschaften“ und der „Autonomen Nationalisten“ aus Thüringen und Sachsen-Anhalt sowie von Vertretern von „Pro Erfurt“ haben am 29. September 2012 etwa 100 Menschen in Erfurt demonstriert. Dabei wurde wieder einmal deutlich, dass die Stadt Erfurt kein großes Interesse daran hat, Aufmärsche von Neonazis selbst zu unterbinden und zu behindern oder wenigstens antifaschistischen Protest zu ermöglichen.

Weiterlesen bei [ake]. Bilder gibts bei Indymedia.

Bustickets am 3.Oktober von Jena nach München


Am 3.Oktober fährt ein Bus von Jena aus zur Demo nach München. Es sind immer noch Plätze frei. Wer Interesse hat, kann Tickets für 12 € im Infoladen Jena erwerben oder sich per Mail melden: muenchen2012@riseup.net.

Infos zum Bus und einen PGP-Schlüssel gibts bei der Antifa Jena. Infos zu den Protesten rund um die Einheitfeierlichkeiten am 3. Oktober in München gibt es unter 3oktober12.blogsport.de.

Filmpremiere: Wechselgeld?! – gibt’s nicht! – Über die Thüringer Gutscheinpraxis für Flüchtlinge

Der Flüchtlingsrat Thüringen e.V. und die Filmpiraten laden zur Premiere einer Kurzfilm- Dokumentation über die Thüringer Gutscheinpraxis für Flüchtlinge ein. 1993 schuf die damalige Bundesregierung das Asylbewerberleistungsgesetz- ein diskriminierendes Sondergesetz für asylsuchende Menschen in Deutschland. Seitdem erhalten Flüchtlinge in den meisten Thüringer Landkreisen Gutscheine, um sich damit Lebensmittel zu kaufen. Während Thüringen das ohnehin einschränkende Asylbewerberleistungsgesetz nochmals restriktiv auslegt, haben andere Bundesländer bereits flächendeckend oder überwiegend Abstand von dem Wertgutscheinsystem genommen.

Die Dokumentation zeigt die Betroffenen des Gutscheinsystems; den alltäglichen, diskriminierenden Irrsinn an Supermarktkassen, wenn Gutscheine über 100 Euro bei einem Einkauf „aufgebraucht“ werden sollen oder Wörterbücher „nicht auf Gutschein gehen“. Der Film thematisiert ebenso Handlungsspielräume für Kommunen und Landkreise, die nicht mehr am sogenannten Sachleistungsprinzip und dem Wertgutscheinsystem festhalten wollen. Einen Platz findet auch die alltägliche Solidarität von Menschen, die in Gutscheinumtauschinitiativen den Flüchtlingen 1:1 ihre Gutscheine in Bargeld umtauschen. Anschließend an den Film wird zum Gespräch mit den Filmemacher_innen und Vertreter_innen des Flüchtlingsrates Thüringen e.V. geladen.

Mehr bei den Filmpiraten.

AG17 ruft zu protesten gegen einen Naziaufmarsch am Samstag in Erfurt auf

Wieder werden die „Freien Kräfte Weimarerland“ und „Freie Kräfte Erfurt“ in Erfurt demonstrieren. Dieses Mal mit der Fortsetzung der Kampagne „Zukunft statt EU-Wahn“, welche Michael Fischer und Konsorten 2011 ins Leben riefen.

Thematisiert wird die EU-Schuldenkrise und mit Stammtischparolen wird gegen den Euro gewettert. Deutsche Steuergelder würden an die verschuldeten europäischen Staaten, wie Griechenland, verprasst und der/die deutsche Durchnittsbürger_in müsste deshalb auf ihren Wohlstand verzichten. Derartige Unwahrheiten sind kein Privileg nazistischer Verblendung, sondern mehrheitsfähig in der deutschen Bevölkerung und Medienlandschaft. Vergessen wird hier allerdings, dass Deutschland der größte Profiteur der Eurozone ist und seine wirtschaftliche Stärke auf den Schultern eben dieser verschuldeten Staaten stützt. Deutschland als „Exportweltmeister“ ist auf die Länder angewiesen, die Nazis und eine Vielzahl der Mehrheitsgesellschaft als Schmarotzer bezeichnen.

Es wird dazu aufgerufen am 29. September um 12 Uhr am Bahnhof gegen Nazis, Rassismus und verkürzte Parolen zu protestieren.

Weitere Infos unter www.autistici.org/ag17.

Videobeitrag: AntiFA heißt Angriff – Refugees Welcome!

Am 18.09.2012 versuchten 9 NPDler die Pressekonferenz des Refugee Protestmarch vor dem Landtag in Erfurt zu stören. Sofort nachdem die Flüchtlinge und ihre Unterstützer_innen die Nazis bemerkten rannten sie auf diese zu und entwendeten ihnen die mitgebrachte Propaganda.

Mehr bei Indymedia

Ein Pogrom ist ein Pogrom

Eine Diskussion über linke Veranstaltungen bietet die Grundlage sich und linke Bewegungen zu hinterfragen. Themen wie Rassismus, Pogrom und Status werden nach Blickwinkeln und der eigenen Perspektive hinterfragt.

Gesendet in:
Freies Sender Kombinat, Hamburg (FSK)
Nachmittagsmagazin für subversive Unternehmungen

(Download)

Antira-Campus: Rassistische Ausgrenzung durch Security im Cosmopolar

Die Antira-Campus-Gruppe berichtet über einen rassistischen Vorfall Anfang September im Cosmopolar: Am Eingang wurde ein Besucher mit Verweis auf seine türkische Staatsangehörigkeit abgewiesen. Der Vorfall fügt sich ein in die ganz normalen Erfurter Zustände. Der Flüchtlingsrat Thüringen hat in der Vergangenheit mehrmals darauf hingewiesen, das ein Disco-Besuch in Erfurt oft nur mit der richtigen Hautfarbe möglich ist. Mehr zu dem aktuellen Vorfall hier.

Öffnungszeiten und neuer Ort

Gemeinsam mit dem veto und seinen vielen tollen Projekten sind wir nun erfolgreich in den Pa­pier­müh­len­weg 33 in Erfurt gezogen. Ab der nächsten Woche laufen dort die Öffnungszeiten wieder an. Uns trefft ihr immer Montags von 17 bis 20 Uhr. Die anderen Öffnungszeiten könnt ihr der Seite des veto entnehmen.

Wir sehen uns!

Antifaschistische Demonstration am 13. Oktober in Erfurt

Der Frust muss raus! Konsequent handeln gegen Nazis, Rassismus und staatliche Repression! Demo am 13. Oktober 2012 in Erfurt
Der Frust muss raus! Konsequent handeln gegen Nazis, Rassismus und staatliche Repression!

Spätestens mit dem breit diskutierten brutalen Angriff auf Besucher*innen einer Ausstellungseröffnung des Kunsthauses in der Nacht vom 15. auf den 16. Juli 2012 lässt sich nicht mehr leugnen, dass es in Erfurt ein Naziproblem gibt. Der Vorfall ist jedoch nur einer aus einer langen Liste von Übergriffen, bei denen Migrant*innen, Punks, Nichtdeutsche und andere, die nicht in das Bild eines sauberen, angepassten, weißen Deutschlands passen, nicht nur verbal provoziert, sondern auch körperlich attackiert und massiv verletzt wurden.

Weiterlesen und weitere Infos unter frust.blogsport.de.