Archiv für April 2011

Zweiter Jahrestag der Räumung des Besetzten Haus in Erfurt

Räumung des bestezten Haus in ErfurtZum zweiten Jahrestag der Räumung, dem 16. April 2011, lädt die Kampagne „Hände hoch – Haus her!“ mit einer Veranstaltungsreihe zu den „Hände hoch – Haus her! Tagen“ ein. Die Veranstaltungen im einzelnen sind:

15. April / 14 Uhr / Treff­punkt Veto / Tromms­dorff­stra­ße 5: Ak­ti­ons­klet­ter­schnup­per­trai­ning mit Cécile Le­com­te

15. April / 20 Uhr / Veto, Tromms­dorff­stra­ße 5: Infos zu ak­tu­el­len Pro­zes­sen von Cécile & Dis­kus­si­ons­run­de zu di­rek­ten Ak­tio­nen

16. April / ab 10 Uhr: Treff­punkt Veto / Tromms­dorff­stra­ße 5

16. April / 18 Uhr / Veto / Tromms­dorff­stra­ße 5: Info-​Ver­an­stal­tung zu den kom­men­den Kämp­fen um die Rote Flora in Ham­burg

18. April / 20 Uhr / Veto / Tromms­dorff­stra­ße 5: Ver­an­stal­tung „Das Mas­sens­ter­ben der Flücht­lin­ge im Mit­tel­meer“ mit Ste­fan Schmidt, Ka­pi­tän der Cap Ana­mur

Das aus­führ­li­che Pro­gramm ist auf Hände hoch – Haus her! nachzulesen.

Zum 16. April gratulieren wir ausserdem den Besetzer_innen des Autonomen Zentrums Köln, die an diesem Tag ihr einjähriges Bestehen feiern. Unter anderem mit einer Nachttanzdemo und einem umfangreichen Veranstaltungsprogramm. Bestezt wurde das leerstehnde Gebäude mit dem Ziel, einen „selbstverwalteten, unkommerziellen Raum für Kunst, Kultur und Politik“ zu schaffen. Nähere Infos findet ihr auf den Seiten des Autonomen Zentrums.

Hausdurchsuchungen in Sachsen und Brandenburg

Solidarität ist eine Waffe!Wie Alternative Dresden News berichtet finden seit den frühen Morgenstunden Hausdurchsuchungen in linken Zusammenhängen in Dresden, Leipzig, Niesky, Grimma, Machern, Senftenberg und Finsterwalde statt.

In Sachsen und Brandenburg kommt es seit den frühen Morgenstunden zu Hausdurchsuchungen in linken Zusammenhängen. Betroffen von den Maßnahmen sind ingesamt 17 Personen, dabei wurden von der Polizei insgesamt 21 Wohnungen und Geschäftsräume in Dresden, Leipzig, Niesky, Grimma, Machern, Senftenberg und Finsterwalde durchsucht. Die Dresdner Staatsanwaltschaft ermittelt Medienangaben zufolge wegen des Verdachts auf Bildung einer kriminellen Vereinigung. Ziel der Durchsuchungen war es, Beweismittel zu sichern, um den Beschuldigten vermeintliche Übergriffe auf Nazis nachzuweisen.

mehr: Alternative Dresden News

Mahnwachen gegen Atomkraft

Auch am kommenden Montag (und auch am Montag den 18.4.) hält das Anti-Atom-Bündnis-Erfurt [aabef] um 18.00 Uhr eine Mahnwache anlässlich der Vorfälle in Fukushima und die Atompolitik der Bundesregierung auf dem Erfurter Anger ab. Im Anschluss an die Mahnwache soll ein Anti-Atomspaziergang folgen.
Mahnwache gegen Atomkraft am 11. April in Erfurt

Gewerkschaftsjugend Thüringen unter Generalverdacht?

Pressemitteilung der DGB – Jugend Thüringen zum Vorfall mit Polizeibeteiligung auf dem Gelände der Gewerkschaft Ver.di und dem offenen Jugendbüro der Gewerkschaftsjugend „filler“ vom 30. März 2011

Am 30. März 2011 gegen 20.15 Uhr drangen mehrere Polizeibeamte ohne Durchsuchungsbefehl auf das Gelände der Gewerkschaft Ver.di in der Schillerstaße 44 in Erfurt ein und verlangten von den anwesenden Mitgliedern des Landesjugendausschusses der DGB Jugend Thüringen die Personalien. Ebenso notierten sie sich die Kennzeichen aller Fahrzeuge die sich auf dem Privatgelände zu diesem Zeitpunkt befanden. Sie beschuldigten die Gewerkschafter_innen im Zusammenhang mit einer brennenden Mülltonne auf dem Löberwallgraben zu stehen und versuchten in das Jugendbüro einzudringen um dort nach weiteren Verdächtigen zu suchen. Gegen den hauptamtlichen Jugendbildungsreferenten der DGB Jugend Erfurt wurde eine Anzeige wegen angeblicher Mittäterschaft aufgenommen.
Wir weisen außerdem darauf hin, dass in der am 01. April 2011 veröffentlichten Pressemitteilung der PD Erfurt von einer „Gruppe auf die die Täterbeschreibung passt“ gesprochen wird. Darin werden die gewählten Vertreter_innen der Gewerkschaftjugend in einem satzungsgemäßen Gremium kriminalisiert. Die DGB Jugend Thüringen protestiert auf das Entschiedenste gegen diese Kriminalisierung.

Wir fordern das Thüringer Innenministerium auf, die ermittelten personenbezogenen Daten sofort zu vernichten, die Ermittlungen gegen die Mitglieder des Landesjugendausschusses der DGB Jugend Thüringen sofort einzustellen und sich zukünftig an die rechtsstaatlichen Gegebenheiten zu halten. Weiterhin erwarten wir vom Innenministerium und der PD Erfurt eine Stellungnahme zu diesem Vorfall.

Mehr: filler.cc

In eigener Sache

Jippie! Losgehts! Nach zwei Jahren Verweilen im virtuellen Raum hat der Infoladen Erfurt seit Anfang April wieder einen Ort. Im „Veto“ in der Trommsdorffstraße 5 steht seitdem ein großer Teil unseres Buchbestands. Das „Veto“ wird von einer ganzen Meute linker Kleingruppen und Einzelpersonen getragen. Unser Teil der Öffnungszeiten ist Montag 16-20 Uhr. Wir kochen Kaffee und werden wohl hin und wieder auch inhaltliche Angebote machen. Ansonsten gibt es im Veto „Vernetzung, Infos, Termine, Kennenlernen, Abhängen, Infoveranstal­tungen und Lesungen, offene Computer mit Internetzugang, eine Bibliothek, Zei­tungen und Zeitschriften, aktuelle Flyer und Plakate, T – Shirts, Buttons, Aufnä­her und vieles mehr.“

Gerne würden wir aktuelle linke Zeitungen und Zeitschriften auslegen, im Moment erlaubt das aber unsere Finanzlage nicht. Über geschenkte oder gespendete Abos würden wir uns also sehr freuen.

Ach ja: Weil wir so im Schwung des Renovierens waren, haben wir gleich noch die Infoladenseite neu angestrichen. Hier gibt es wie immer aktuelle Termine, Berichte, Kommentare, etc.

Auf baldiges sehen im Veto,
euer Infoladenteam

Keylogger-Angriffe abwehren oder: „Warum steht der Rechner auf dem Tisch?“

OK, warum steht denn nun der Rechner auf dem Tisch?

Eine recht einfache und zuverlässige Möglichkeit, um Computer zu überwachen und an Passwörter zu kommen, ist der Einsatz eines sogenannten „Keyloggers“, der alle Eingaben, die über Tastatur gemacht werden, mitliest. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten: Man kann entweder ein Programm auf dem Zielcomputer installieren oder aber einen kleinen Adapter an den Tastaturanschluss klemmen. Diese „Hardware-Keylogger“ kosten im Elektronikfachhandel je nach Ausstattung 50-150€. Sie lesen jeden Tastendruck mit und versenden die gesammelten Daten sogar per Funk. Der Schutz gegen diesen Angriff ist einfach: Man stellt den Rechner so, daß ein zusätzliches Teil am Tastaturanschluss auffällt. Die Rückseite sollte so aussehen:

Befindet sich hinter dem Tastaturstecker noch ein weiteres Teil, das aussieht, wie hier rechts zu sehen, hat mensch ein Problem. Keylogger wurden u.A. bei dem groß angelegten Angriff auf linke Gruppen in Berlin Anfang 2011 genutzt, bei dem die Passwörter von 100 Gruppen ausgespäht wurden.

Deswegen steht der Rechner auf dem Tisch.

Veranstaltung: „The Future is unwritten – für eine Perspektive jenseits von Arbeitswahn und Staatsfetisch“

Informations- und Mobilisierungsveranstaltung zur Demo „… Der Kapitalismus mag unüberwindlich und seine Einrichtung der Natur des Menschen entsprechend erscheinen, doch er ist es nur, weil wir uns eine andere Organisation des Zusammenlebens nicht mehr denken können. Er reproduziert sich durch das Denken und Handeln der Menschen und kann durch diese auch wieder abgeschafft werden. Das, was war und das, was ist, ist nicht alles, was möglich ist.“

Informations- und Mobilisierungsveranstaltung zur Demo
Dienstag, 12.04.2011, 21:00 Uhr
Offene Arbeit Erfurt, Allerheiligenstraße 9 (Hinterhof)
Die Veranstaltung findet im Rahmen der „Küche für Alle“ des Hausplenum des ehem. besetzten Topf und Söhne – Geländes statt.

Weitere Infos zur Demo: mayday2011.blogsport.eu

Mahnwache: Atomkraft abschalten


Am heutigen Montag (4.4.2011) trafen sich zum vierten Mal Atomkraftgegner_innen zur Mahnwache auf dem Erfurter Anger. Es sprachen unter anderem Vertreter_innen der Offenen Arbeit, der GRÜNEN Partei und der Initiative Ökostrom zu den rund 80 Interessierten. Das Mikro stand aber allen offen, so konnten auch Redebeiträge spontan beigetragen werden. Leider kamen heute weniger Menschen als zu den Malen zuvor, dafür war die Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative vor Ort. Ob nächste Woche wieder eine Mahnwache stattfindet, wird in den nächsten Tagen mitgeteilt werden.

Politisches Projekt „veto“ in Erfurt eröffnet


Am Sonntag, dem 3.4.2011 eröffnete das „veto“ in der Erfurter Innenstadt – ein Ort, der als Raum für Infoveranstaltungen, Vorträge und Lesungen sowie als Treffpunkt für politische Gruppen dienen soll. Am Nachmittag trafen sich ca. 50 Leute, die mit Kaffee, Sekt und Kuchen die Eröffnung der neuen Räumlichkeiten in der Trommsdorffstraße 5 feierten.

Das „veto“ bietet regelmäßige Öffnungszeiten, in denen unter anderem ein Infoladen, ein Umsonstladen sowie Computerplätze genutzt werden können. Der Raum soll Möglichkeiten zur Gesellschaftskritik eröffnen und dazu beitragen, diese auch nach außen zu tragen. Dabei soll das „veto“ ein offener Raum sein, in dem kein Platz für Diskriminierungen ist.

Das „veto“ wird von den Gruppen „Hände hoch – Haus her!“, „Infoladen Sabotnik“, „Bildungskollektiv BIKO“, „Arbeitsmuffel Selbstverständlich AG“, „Wagenplatz Erfurt“, Antifagruppen, „wi(e)der die natur“ und von Einzelpersonen betrieben.

mehr: veto.blogsport.de