Archiv für August 2009

Tag der Einheit der Menschen 2009 — mit Innenstadtaktion

Der „Tag der Einheit der Menschen“ am 3. Oktober will seit einigen Jahren ein Gegengewicht zu den üblichen Feierlichkeiten am „Tag der Deutschen Einheit“ stellen.

Der erste „TdEdM“ wurde verboten, weil er von den Ordnungsbehörden als Ersatzveranstaltung für die gleichfalls verbotene legendäre Demonstration „Es gibt 1000 Gründe, Deutschland zu hassen“ gedeutet wurde. Mittlerweile ist der dissidente Charakter des „TdEdM“ nicht mehr sooo hervorstechend. Trotzdem weisen wir gerne auf das Rahmenprogramm des diesjährigen „TdEdM“ hin, in dem sich einige sehr interessante Veranstaltungen finden, die wir gerne unterstützen:

19.09.2009, ab 11 Uhr, Lesung in der Stadtbahn:
EVAG liest mit — Lesung in der Straßenbahn

26.09.2009, 14 bis 18 Uhr Das 21-Minuten-Picknick:
Stadtverordnung hin oder her: Treffen mit Freunden, Essen und Trinken fördern nicht nur die kommunikativen Kompetenzen, sondern sind Teil einer lebensfrohen, offenen Atmosphäre in einer Stadt. Kommen Sie vorbei! Ort: Sie werden uns finden!

03.10.2009, 13 bis 18 Uhr Straßenfest zum Tag der Einheit der Menschen in der Allerheiligenstraße

Hier geht’s zum kompletten Programm.

Anklage wegen Friedhofsschändung

Thüringer Allgemeine und TLZ berichten:

Friedhofs-Schänder angeklagt.
Die Staatsanwaltschaft Erfurt hat gegen einen 47-jährigen Mann aus Gotha und einen 32-jährigen Erfurter Anklage wegen Störung der Totenruhe und gegen den Älteren zudem wegen Volksverhetzung erhoben.
ERFURT (TA). Beiden wird vorgeworfen, in der Nacht vom 16. auf den 17. November vergangenen Jahres am Haupteingang des Friedhofs der Jüdischen Gemeinde in Erfurt die Gedenktafel mit Schweineblut überzogen zu haben…

Es wundert wenig, daß laut einem Sprecher der Staatsanwaltschaft in diesem Jahr nicht mehr mit einer Eröffnung des Verfahrens gerechnet wird. Bis zur Urteilsverkündung im Prozess um den gewaltsamen Tod eines Erfurter Punks im Frühjahr 2003 hatte es mehr als 5 Jahre gedauert.

Kritische Lücke in Pidgin

Wie heise.de berichtet, gibt es derzeit eine kritische Lücke im Instant-Messenger Pidgin. Pidgin ist ein Programm, daß auf verschiedenen Betriebssystemem läuft und mit dem man Jabber, ICQ, MSN und andere Chat-Protokolle nutzen kann. Die jetzt veröffentlichte Lücke macht es möglich, dem angegriffenen Rechner ausführbare Programme unterzuschieben. Sie besteht sowohl bei der Linux- wie auch bei der Windows-Version.

Was bei der Nutzung von Telefonen selbstverständlich war („Sag’s nicht am Telefon!“), wird bei Computer-Technik oft überhaupt nicht beachtet. Viele NutzerInnen gehen davon aus, daß eine gesichertes Betriebssystem verbunden mit modernen Verschlüsselungstechniken und -protokollen die private Kommunikation hinreichend schützt. Die veröffentlichte Lücke belegt das Gegenteil: Wird sie ausgenutzt, ist es kein Problem, jegliche Kommunikation mit sowie sämmtliche Daten auf dem angegriffenen PC auszuspähen.

Wäre nicht gerade jetzt ein guter Zeitpunkt, zu überprüfen, welche Daten auf einem PC mit Internet-Zugang abgelegt sind?

Indy: Schikanen gegen Erfurter Polyfantasiawoche

In der Woche vor dem Erfurter CSD am Samstag (22.8.) findet in Erfurt unter dem Titel „Polyfantasiawoche“ eine queer-feministische Veranstaltungswoche im eigens dafür gemieteten alten Innenministerium statt. Den Erfurter Behörden macht es Angst, daß sich in Erfurt die schwul/lesbische Szene mit dem Umfeld des im April geräumten Besetzten Hauses auf dem ehemaligen Topf&Söhne-Gelände vermischt.
Weiterlesen bei Indymedia .

Infos: widerdienatur.blogsport.de

Geh‘ nicht wählen!

Etwas verspätet möchten wir uns herzlich bei den 52% der Erfurter Wahlberechtigten bedanken, die unserem Aufruf nicht wählen zu gehen gefolgt sind. Wahlerfolge hin, Misserfolge her: über die Hälfte aller Berechtigten empfinden das Wählen von Ordnungs- und Sicherheitsfanatiker_innen, und von Parteien, deren größtes Ziel letztlich darin besteht möglichst oft gewählt zu werden, offenbar als nicht sinnvoll genug.

Das es bei Demokratie statt Wählen zu gehen eigentlich darum geht „(…) die Art von Selbsterkenntnis und Selbstbestimmung zu stärken, die Manipulation unmöglich macht“ hat (und jetzt des Rätsels Lösung:) T. W. Adorno schon in den Studien zum Autoritären Charakter geschrieben. Es ist also an der Zeit, die eigene Stimme zu nutzen und für ein ganz anderes Ganzes zu streiten.

Für die jetzt anstehende Kommunalwahl ruft die Kampagne „Brot und Spiele“ zum Wahlboykott auf:
Es ist wieder einmal soweit: die Bundes- und Landtagswahlen stehen vor der Tür. Mit der Abgabe ihrer Stimmen legitimieren die Wähler Staat, Nation und Kapitalismus. Dies nehmen wir zum Anlass unserer Kritik. Im Folgenden werden wir grundlegende Aspekte zur Bedeutung von Wahlen und Hintergründe für den Freudentaumel um das „Superwahljahr 2009“ beleuchten. [weiterlesen bei brot-spiele.org]

Bundesweite Anti-Atom-Demo im September

Am 5.9. demonstriert die Anti-Atom-Bewegung bundesweit in Berlin. Ob es darum geht, den Ausgang der Wahlen positiv für Rot-Grün zu beeinflussen oder vor dem Ausstieg aus dem Ausstieg noch mal kräftig auf den Putz zu hauen wird man sehen. Wir fahren auf jeden Fall nach Berlin…
Die Offene Arbeit Erfurt koordiniert die Anreise aus Erfurt und wird sich um Busse kümmern, wenn genügend Anmeldungen kommen!
Eine Mobilisierungsseite zur Demo gibt es hier.