Archiv für Januar 2009

Antifanews vom 26.1.09

Themen: 1200 Menschen gegen die drohende Räumung des besetzten Hauses in Erfurt / Erstürmung eines besetzten Hauses durch die südkoreanische Polizei / dt. haus / vt: leipzig- gfzk: Geschichte und Gegenwart des Antisemitismus Vortrag von Tobias Ebbrecht zum Umgang mit dem 09. November in der DDR und BRD

Download (.mp3)

Manchmal ist Solidarität eine Einbahnstraße

Der MDR berichtet hier über die Haus-Demo am Samstag, bzw. ins seinen Worten über den „Aufmarsch“, mit dem „Jugendliche“ ihren „Kameraden“ helfen wollten.

Ärgerlich sind die Aussagen, mit denen der Förderkreis Topf&Söhne zitiert wird. Annegret Schüle führt unter anderem aus, nur durch den neuen Investor wäre die Möglichkeit eines Gedenkorts zu realisieren und weißt weiter darauf hin, daß nun der zunehmende Verfall des Verwaltungsgebäude gestoppt werden müsse. Weiter sei es „fraglich, ob ein solcher Aufmarsch der Sache diene“.

Nahegelegt ist damit, daß es in der Verantwortung der BesetzerInnen liege, daß das Gelände seit Jahren verfalle und ein Gedenkort noch nicht eingerichtet sei.

Wir meinen dazu: Das Besetzte Haus ist neben dem Förderkreis Topf&Söhne derjenige Akteur, der seit Jahren konsequent und kontinuierlich das Thema Topf&Söhne in die Öffentlichkeit gebracht hat. Daß jetzt endlich ein Erinnerungsort eingerichtet werden soll (wenn auch viel kleiner als zuerst gefordert), ist auch ein Ergebnis dieses Engagements.

Eine Sicherung und Restaurierung des Verwaltungsgebäude wurde zu keiner Zeit von den BesetzerInnen in irgend einer Form behindert. Wie im MDR-Video zu sehen ist, finden derzeit Bauarbeiten am Verwaltungsgebäude statt — ungeachtet der Tatsache, daß der besetzte Teil des Geländes noch genutzt wird.

Noch vor nicht allzu langer Zeit hatte der Förderkerkreis das Engagement der BesetzerInnen anerkannt. In einer dem Infoladen vorliegenden erst wenige Jahre Konzeption des Förderkreis heißt es zur Geschichtspolitik auf dem Gelände: „In der Klempnerei kann diese aktive Seite der Auseinandersetzung weitergeführt werden. Dieser Ort wird bereits seit April 2001 von verschiedenen jungen Leuten besetzt und bewohnt und als Raum für Veranstaltungen genutzt, die die historische Bedeutung des Ortes reflektieren. Eine Erhaltung dieser bereits etablierten Struktur könnte die Gestaltung eines lebendigen Geschichtsortes befördern.“
Auch in der aktuellen Konzeption auf der Homepage des Förderkreis findet man noch den Satz: „Schlosserei und Klempnerei bieten Raum für experimentelle Formen der Auseinandersetzung.“

Daß der Förderkreis sich gerade zu einem Zeitpunkt, an dem es für viele Projekte auf dem Gelände um die Weiterexistenz und für mehr als 30 Erwachsene um ein Dach über dem Kopf geht, von diesem Standpunkt abrückt und den Druck, den die Stadt und der Investor ausüben, an die BesetzerInnen weiterreicht, ist ein unschönes Beispiel dafür, daß Solidarität manchmal eben doch eine Einbahnstraße ist.

Aber das ist nur die Ansicht des Infoladen Sabotnik und nicht die der BesetzterInnen.

Erfurt: Demo gegen Asoziale und Problembürger

Hunderte PolizistInnen demonstrierten am 24.1.2009 in Erfurt gegen HausbesetzerInnen, Autonome und ihre SympathisantInnen. Eine umschließende Begleitung einer linken Demonstration stellte sicher, daß die potentiell gefährlichen politische Aussage der BesetzerInnen nicht an friedliebende BürgerInnen durchsickern konnten. Mit durchgehenden Schikanen gegen die DemonstrationsteilnehmerInnen versuchte die Polizei hartnäckig, einen Eklat herbeizuführen, was aber an der Deeskalationstaktik der Autonomen scheiterte.
Berichte von der Demonstration in der Demonstration gibt es auf Indymedia hier und hier, beide mit vielen Bildern.

Bildzeitung kontert mit eigenem Bernd-Video

Während das Video der AktivistInnen, die Bernd das Brot entführt hatten, aus Urheberrechtsgründen von youtube entfernt wurde und jetzt nur noch auf Indymedia zu sehen ist, legt die Bildzeitung nun auch ein Bernd-Video vor. Auch wenn’s nicht ganz so lustig ist wie das Original, ist eine gewisse Respektlosigkeit gegenüber der Stadt nicht von der Hand zu weisen. Wer hätte das gedacht. Daher eine Premiere: Ein Infoladen verlinkt
BILD

Über 1000 Leute auf Haus-Demo in Erfurt

PM der BesetzerInnen vom 24.2., 14.00 Uhr

Laut Schätzungen der Veranstalter_innen befinden sich zur Zeit (14.00 Uhr) ca. 800 Teilnehmer_innen der heutigen Demonstration für den Erhalt des Besetzten Hauses Erfurt auf dem Bahnhofsvorplatz.
Da jedoch noch mehrere Menschen nicht durch die Vorkontrollen der Polizei zum Treffpunkt gelangt sind, ist das nur eine vorläufige Schätzung. Insgesamt rechnen die Veranstalter_innen mit über 1000 Teilnehmer_innen.

Für evtl Rückfragen Tel.: 0163/4617441

AktivistInnen feiern, Polizei macht Straßenblockade

PM des Besetzten Hauses zur heutigen Straßenbahnparty:

Am heutigen Freitag, dem 23.1. fanden sich Unterstützer_innen des besetzten Hauses zu einer Straßenbahnparty zusammen. Ca. 50 Leute feierten in verschiedenen Linien des Erfurter Straßenbahnnetzes eine ausgelassene Party mit Musik, Sekt, Konfetti, Transparenten und Parolen. Die Polizei begleitete die kreative Aktionsform vom Anger an. Anfangs folgte ein Streifenwagen den Feiernden bis es schließlich am Leipziger Platz zur über einstündigen Einkesselung der Teilnehmer_innen kam. Die anfänglich angespannte Stimmung wurde durch die nunmehr im Freien fortgesetzte Party von Seiten der Unterstützer_innen aufgelockert, während es durch das Verhalten der Polizei zu einer längeren Blockade des Straßenbahnverkehrs kam. Nach Personalienkontrolle aller Teilnehmer_innen wurde die Party von Seiten der Polizei beendet. „Dass von der Polizei gegen eine derart harmlose Aktionsform vorgegangen wird, ist nicht tragbar.“, so ein Teilnehmer der Aktion.

80 Leute bei Kundgebung am Bauamt

Gestern, am 22.1. nahmen im Rahmen der Aktionswoche des Besetzten Hauses Erfurt ca. 80 Leute an einer spontanen Kundgebung am Erfurter Bauamt teil. Die Löberstraße war von 16 bis 17 Uhr durch die Kundgebung blockiert. Mit mobilem Soundsystem und Redebeiträgen wurde auf die Lage des Hauses aufmerksam gemacht. Wer sich an Aktionen gegen die Räumung beteiligen will, kann sich auf haendeweg.blogsport.de über den aktuellen Stand informieren und sich bei den BesetzerInnen unter http://topf.squat.net in einen SMS-Verteiler eintragen lassen.

Bernd das Brot positioniert sich im Konflikt

Wie Indymedia berichtet, hat sich nach dem A-Team nun auch Bernd das Brot auf die Seite der BesetzerInnen des Topf&Söhne-Gelände gestellt.

BILD, Die Welt und der Spiegel veröffentlichten dazu eine DPA-Meldung mit Falschangaben. Demnach habe die Stadt habe bis zuletzt versucht, den BesetzerInnen ein Ersatzobjekt anzubieten. Richtig ist, daß Bausewein und Thierbach den BesetzerInnen am 17.Januar mitgeteilt hatten, das Ersatzobjekt stehe nicht mehr zur Verfügung.

Laut dem folgenden youtube-Video wurde Bernd das Brot auch nicht wie verschiedentlich kolportiert entführt, sondern hat die Innenstadt auf eigenen Wunsch verlassen, weil dort laut der neuen Innenstadtverodnung das Herumlungern verboten sei.

Hier fehlt ein Video, weil der MDR wohl Urheberrechtsansprüche geltend gemacht hat. Aber auf Indy gab es heute das Video zum Herunterladen.

Die TLZ berichtet dazu:

[…] Ein „Bekennerschreiben“ mit Verweis auf eine Botschaft im Internet (de.youtube.com) tauchte um 11.45 Uhr auf. Absender ist eine Gruppe, die sich „129 A-Team“ nennt und sich für den Erhalt des „Besetzen Hauses“ auf dem Topf & Söhne-Gelände ausspricht. Dort will man mit der Tat nichts zu tun haben. „Wir wissen, dass es Unterstützung von verschiedenen Gruppen für uns gibt. Diese ´Entführung´ wird eine ihrer Aktionen sein“, so eine Sprecherin der Besetzer.
Die Kulturdirektion erstattete wegen eben jener Entführung, die schlichtweg Diebstahl sei, gegen 14 Uhr Anzeige gegen Unbekannt. Inga Hettstedt, Sprecherin von OB Andreas Bausewein, fasste zusammen: „Um es mit den Worten von Bernd das Brot zu sagen: ´Das ist nicht lustig´[..]“.

Ca. 120 bei Jubeldemo

„Erfurt, Erfurt, wir sind da — Obdachlose Antifa“ oder „Wer in warmen Betten pennt | gehört schon zum Establishment“ waren die Sprechchöre auf einer Jubeldemo für das Besetzte Haus auf dem ehemaligen Topf&Söhne-Gelände in Erfurt. Ca. 120 SympathisantInnen beteiligten sich an der Parade und zogen mit tragbarem Soundsystem ca. 60 Minuten durch die Erfurter Innenstadt. Die Demo war der Auftakt der Aktionswoche, mit der die BesetzerInnen die drohende Räumung abwenden wollen bzw. werden. Viele Bilder von der Aktion gibt es bei Indymedia.

Aktuelle Infos dazu bei http://topf.squat.net und http://haendeweg.blogsport.de.